Ganzheitliche Kieferorthopädie


Ganzheitliche Bionatortherapie nach Prof. Balters

Zahnfehlstellungen entstehen nicht nur durch genetische Vorgaben, sondern können auch durch ungünstige Gegebenheiten erworben werden. Wie kann die ganzheitliche Kieferorthopädie helfen:

Wenn Kieferorthopädische Fehlstellungen aufgelöst werden, wird der Kiefer, der Schädel und der gesamte Körper mit großen Veränderungen konfrontiert. Diese sollten ganzheilich begleitet werden. Osteopathie in der ganzheitlichen Kieferorthopädie Das Bindegewebe des Körpers hängt vom Scheitel bis zur Sohle wie ein Netz zusammen. Werden Veränderungen im Kiefer vorgenommen, so kann man durch Osteopathie das Bindegewebe, die Muskulatur, die Nerven, die Gefäße und das Skelett in seiner Veränderung begleiten und entlasten. Kiefer- und Zahnfehlstellungen können durch Blockaden im Muskel- oder Bindegewebe entstehen. Diese müssen gemeinsam mit ihren Ursachen beseitigt werden, damit es zu keinem Rückfall der Fehlstellungen kommt und die Ergebnisse der kieferorthopädischen Behandlung stabil bleiben. Eine osteopathische Behandlung wirkt sich immer positiv auf eine kieferorthopädische Behandlung aus.

Die Rolle der Körperhaltung in der ganzheitlichen KieferorthopädieNur durch die Beachtung der Körperstatik kann ein symmetrisches und harmonisches Ergebnis in der Kieferorthopädie erzielt werden. Aus diesem Grund erstellen wir eine Haltungsanalyse. Wir erarbeiten Haltungsübungen und arbeiten mit Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Osteopthen zusammen. Die Passivgeräte, wie der Bionator oder der Funktionsregler, haben einen neuromuskulären Einfluss auf die Körperhaltung. Auch die sukzessive Verbesserung der Zahn- und Kieferfehlstellung kann zur Verbesserung der Körperhaltung führen.
Der Stoffwechsel in der ganzheitlichen Kieferorthopädie Kieferorthopädische Fehlstellungen können durch einen gestörten Stoffwechsel begünstigt werden. Aus diesem Grund ist eine gute medizinische Analyse begleitend zur kieferorthopädischen Behandlung von Bedeutung. Durch die Verbesserung von Ernährungsgewohnheiten oder durch die Behandlung von Stoffwechselerkrankungen kann eine Behandlung erfolgreicher gestaltet werden. Die Substitution von Vitaminen und die Behandlung mit Homöopathie kann zur Verbesserung gereichen. Die Behandlung mit dem Bionator, der Entlastung in ein überlastetes Kausystem bringt und auch vegetativ entlastet, kann zu einer Stoffwechselverbesserung führen.

Atmung, Logopädie und Sprache in der ganzheitlichen Kieferorthopädie Die Atmung spielt in der ganzheitlichen Kieferorthopädie eine große Rolle. Durch eine schädliche Mundatmung kommt es zu Zahn- und Kieferfehlstellungen. Durch die Bionatortherapie kann das Abstellen der Mundatmung aktiv unterstützt werden. Engstände und Zwangsbisse lösen sich auf, ein zu hoher Gaumen flacht sich ab und führt somit zu besserer Nasenatmung. Atemübungen können begleitend zur ganzheitlichen Kieferorthopädie durchgeführt werden.

Zungenfehlhaltung, Zungenschlucken, Sprechfehler etc. können einerseits durch eine Zahn- und Kieferfehlstellung verursacht werden, es kann aber auch dadurch zu einer Zahn- und Kieferfehlstellung kommen. Diese wiederum verschlechtert dann die Möglichkeit auf Abgewöhnen dieser logopädischen und sprachtherapeutischen Probleme. Aus diesem Grund ist es sinnvoll die ganzheitliche Kieferorthopädie mit Logopädie und/oder Sprachtherapie zu kombinieren.

Seelische Störungen oder ADHS in der ganzheitlichen Kieferorthopädie Durch Zahn- und Kieferfehlstellungen kann es zu Entwicklungsstörungen der Kinder kommen. Durch einen Zwangsbiss oder falsche Atmung kann eine seelische Störung eines Kindes begünstigt werden. Auch bei ADHS wird diskutiert, dass eine Entlastung eines falschen Bisses zur Verbesserung der Symptomatik führt. Oftmals ist eine begleitende kinderpsychologische Therapie notwendig, in kombination mit Neurofeedback.

Diese Punkte und interdisziplinären Verknüpfungen sind alle wichtig bei der Diagnose und Behandlung kieferorthopädischer Störungen. Behandlung bei Kindern von 5 - 10 Jahren In dem Alter zwischen 5 - 10 Jahren ist die ganzheitliche Kieferorthopädie besonders erfolgreich, da sie sich noch das Wachstum des Kindes in der Regulierung der Zahn- und Kieferfehlstellungen zu Nutze machen kann. Durch ein 24-stündiges Tragen eines Gerätes wie den Bionator kann Wachstum in eine günstige Richtung geleitet werden und die Zähne oder die Zunge können sich nicht gegenseitig behindern und somit das Wachstum in eine falsche Richtung lenken. Die Zähne werden nicht einfach in eine bestimmte genormte Richtung gedrückt, sondern durch Entlastung kommt es zu einer Harmonisierung und Korrektur durch körpereigene Kräfte durch bessere Führung und Entlastung durch ein Gerät.

Gerade in diesem Alter ist es wichtig, die Atmung zu optimieren und an der Körperhaltung zu arbeiten. Hier unterstützt die ganzheitliche Kieferorthopädie. Der Bionator z.B. verhilft passiv ohne Druck zu einer Bissverbesserung und Entwicklung der Kiefer.

Behandlung von Kindern ab 11 Jahren Bei Kindern ab 11 Jahren, die vorher nicht kieferorthopädisch behandelt wurden ist die Indikation für herausnehmbare Geräte strenger zu beurteilen. Man hat nicht mehr soviel Zeit, eine Regulierung vorzunehmen. Das kommt durch die Begrenzung des Wachstums (bei Mädchen deutlich früher beendet als bei Jungen) und auch die Bereitschaft eines Kindes eine Behandlung über sich ergehen zu lassen (Pubertät - weniger Bereitschaft). Je nach Fehlstellung kann es bereits notwendig sein auch mit festsitzenden Maßnahmen zu behandeln.

Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) bei Kindern Gerade bei Kindern ist häufig eine craniomandibuläre Dysfunktion CMD vorhanden. Hier hilft kieferorthopädische Behandlung besonders gut und ist meist dringend notwendig. Behandlung von Erwachsenen Wir führen Kieferorthopädie auch bei Erwachsenen durch. Gerade bei Patienten mit craniomandibulären Dysfunktionen kann dies als abschliessende Behandlung notwendig sein, um den Biss so zu korrigieren, dass er keine weitere Symptomatik verursacht oder begünstigt.

Prof. Balters, der Entwickler des Bionators sagte:"Die Bionatortherapie ist eine ganzheitlich ausgerichtete Maßnahme. Sie beschränkt sich nicht auf die Korrektur von Zahnstellung und Gebiss, sondern ist auf die Ursache des Fehlverhaltens ausgerichtet, deren Symptom im Gebiss die Verformung ist, im Stützapparat die Skelettschäden und in Bezug auf die Organe Störungen des Orthostasekomplexes. Die Therapie muss deshalb umfassend und den Geboten der Gesundheit unterstellt sein."

Da der Bionator (oder andere funktionskieferorthopädische Geräte) nicht nur auf das Gebiss und den Kauapparat, sondern auch auf den Körper ganzheitlich wirken, werden die Zahn- und Kieferfehlstellungen auch hierdurch verbessert und behandelt. Es kommt zu einer Verbesserung von:

Körperhaltung

  • Atmung (Mundatmung wird abtrainiert z.B.)
  • Kau- und Schluckmuster
  • geistiger und emotionaler Entwicklung
  • Förderung der gesamten Durchblutung
  • Förderung des Lymphflusses
  • Kariesaktivität
  • Abwehrkraft
  • Biss und Zahnstellung

  • Es kommt also durch eine ganzheitliche Behandlung zu weniger Karies, weniger Erkältungskrankheiten und der Biss entwickelt sich besser.

    Kieferorthopädische Mittel

    Bionator


    Bionator

    Je nach Symptomatik und Notwendigkeit eher selten behandeln wir auch mit folgenden Mitteln:


  • Kieferorthopädie mit unsichtbaren Schienen: Aligner oder InvisalignDR.HINZAligner® eignen sich als Initialgerät vor Beginn jeder anderen Aligner-Behandlung und verkürzen somit die Behandlungszeit ganz erheblich. Statt über 30 Schienen beim andere Aligner Methoden hier sind zirka nur 9 Scheinen notwendig.
  • Dehnplatten und beim andere aligner
  • Gaumennahterweiterung, festsitzend
  • Festsizende Multiband Damon
  • Ergänzung der ganzheitliche Kieferorthopädie Wir ergänzen die Kieferorthopädie mit ganzheitlichen Methoden. Hierzu gehören:


  • Funktionsanalyse (Zähne und Kiefer)
  • Messung der Spannung der Kaumuskulatur mit EMG (Elektromyogramm),
  • Materialtest (Lymphozytentransformationstest), Stoffwechselcheck mit Kinesiologie und LTT (Lymphozytentransformationstest) Bluttests,
  • interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Osteopathen, Kinderärzten …