Decoder Dermogrphie

Untersuchung und Therapiekontrolle mittels Bioelektrischem Verfahren

Kurzfassung:

Decoder-Dermographie: Das bioelektrische Meßverfahren der DECODER-Dermographie ist eine sorgfältig entwickelte Methode der Ganzkörper-Regulationsmessung über die Haut und deren Reflexzonen, die dem klinischen Anspruch auf Objektivität, Reproduzierbarkeit der Aussagen und Begründbarkeit ihrer Parameter entspricht

Die Methode ermöglicht eine Beurteilung der:

  • Gesamtspannungslage ("Überdreht oder ausgelaugt?)
  • Abwehrsituation (erste Übersicht)
  • Sauerstoffverfügbarkeit
  • Ionen-Verhältnisse (Ionen sind elektrisch geladene Teilchen)
  • akuten oder chronische Tendenzen
  • Herd- oder Störfeldbelastung
  • Säure-Basen-Gewebsstoffwechsel
  • Reaktionslage des unwillkürlichen Nervensystems
  • Regulationsfähigkeit (Selbstheilungskräfte)
  • Wann (ist ein Test) angezeigt?

  • Im Rahmen jeder gründlichen Erstuntersuchung
  • Zur Therapiekontrolle
  • Wann immer mit konventionellen Methoden nichts zu finden ist
  • Diagnose:

    Mit dem Decoder werden keine Diagnosen im klinischen Sinne gestellt, sondern die Qualität Ihrer Regulationskräfte

    Gegenanzeigen:

    Nicht bei Herzschrittmacherträgern. Die Untersuchung kann ohne die geringste Belastung oder Belästigung des Patienten beliebig oft wiederholt werden.